Folge mir per e-mail

Danke - Merci - Grazie - Gracias - Tanks

Sonntag, 20. Oktober 2013

Es kann nur eine geben...

Weiss...das mein heutiger Titel sich wie eine Überschrift aus einem Western anhört. Aber Pfote aufs Herz, es lag gestern ganz viel High Noon in der Luft. Mit dem Unterschied das es nicht zum Duell kommen konnte weil so ne doofe Scheibe dazwischen lag.


Aber nun mal von Vorne:

Machten gestern einen Ausflug mit der fahrenden Kiste. Nicht weit - nur in die nächst grössere Stadt. Nach dem Halten musste ich in meiner Box warten. Nach ner Weile wurde ich über eine lange Treppen in eine fremde Hundehütte (Wohnung) geholt. Schon lange hatte ich es gerochen. Bin ja nicht doof...
"Zeig dich du KATZE! Wenn du dich traust?"

Ich war so auf Zack, dass ich mich nur noch aufs Suchen fokussierte und keine Zeit hatte die 2 Beinige Bewohnerin zu begrüssen. Hörte wie sie mit lieber Stimme sagte: Ach das ist doch nicht so schlimm - gäll Mai-Lin du musst nun halt gucken. 
Nun ist Dir (liebe/r Leser/in) wohl auch Klar, dass so ne nette Frau mit sooooo viel Verständnis, nur eine Freundin von Herrchen und Frauchen sein kann? Seit gestern definitiv auch meine.

Ich schnüffelte und schnüffelte und suchte und suchte- Mist! es roch alles nach dieser Kreatur. Du Feigling komm raus...!!!
Kaum gedacht erblickte ich dieses Getier. 
Draussen auf dem riesigen Dach Balkon schlenderte das "Ding" umher. Dachte wohl mit ihren langen Beinen und dem glänzenden Haarkleid sie sei Naomi Campbell auf dem Catwalk.
Als die nette Frau sagte: "Ach! da ist ja Mäxchen" verwarf ich den Vergleich mit Naomi und wendete mich den Fakten zu. Schliesslich heisst es in meiner Welt in solch einem Falle - Auge um Auge, Zahn um Zahn -
So stellte ich mich ganz nah an die uns trennende Scheibe. 
Mäxchen (phaa! dieser Name) tat wie Tulpe...ging auf Samtpfoten auf und ab. 
Den Schwanz Kerzengerade in die Höh. Der Verdacht blieb nicht aus, als das dieser als sein verlängerter Stinkefinger agierte.
Weiter schmiegte er sich an Blumenkästen, rieb sich an einer Stufe und sagte ohne Worte doch unmissverständlich: Das gehört alles mir!
Was das glaubst Du nicht...? Riech doch... wenn Du kannst...grrrrrrmriau! alles Markiert...sprach er weiter.

ich war erst Sprachlos. Doch das wollte ich mir nicht anmerken lassen. Habe schliesslich meine genauen Kampfstrategien die da heissen:
1. zeige niemals deine Überraschung
2. ebenfalls keine Angst
3. wirke immer Überlegen

Doch entweder hat "Mäxchen" (im übrigen ein GROSSER Kater) die selben! Oder er ist einfach nur Dumm und Frech? Keine Zeit das rauszufinden. Strategie Nr. ? Ach egal! besagt...Mach dich grösser als Du bist.
und so plusterte ich mich auf - machte mich steif und streckte meinen Hals. Ohren stellen nicht vergessen.
Nun war ich soooooo MÄÄÄÄCHTIG! meine Augen riss ich wie zwei grosse Laserpunkte weit auf und hätte ich auf Schuss drücken können...Mäxchen wäre nur noch chhhhhh gewesen.

Du glaubt es nicht? All das beeindruckte den Kater keinesfalls. Der legte sich genau hinter der Scheibe lang und fing an sein Fellkleid zu putzen. Ganz demonstrativ, mit gaaaaanz langer rosa leuchtender Zunge.

In dem Moment hörte ich Frauchen: Mai-Lin - "kehre" (Schweizerdeutsch für zurück)
Bevor ich "Sch....." denken konnte war ich schon auf dem Weg, quer durch den grossen Wintergarten. Na - glernt ist halt glernt. 
Frauchen klopfte mir voller Stolz mein Brüstchen und sagte liebevoll: "das Schnaufen nicht vergessen meine Schnecke." 
Ja genau - Danke Frauchen, und weg war ich, wieder an der Scheibe. Im Hintergrund hörte ich die 2Beiner lachen. 
Mäxchen sah mich nun mit überdrehtem Kopf, aus seinen gelben Augen frech an. Ich - wieder in Position, pluster pluster pluster...ach! dabei das Atmen nicht vergessen.
Aus meinen Augen konnte er, wenn er überhaupt Fremdsprachen lesen kann, entnehmen: "Määääxchen - es kann nur einen geben"
Mäxchen stand auf - schlenderte zu einer Katzenbrücke und verschwand hinter der Hauswand.

Uuuuuuuhhhh! das ist mir aber gar nicht geheuer. Schnell zu Frauchen, Mäxchen sieht das ja nicht. Der ist ja weg. Aber wohin?
Ich hockte nun neben Frauchen, welche sich angeregt mit der netten Frau und Herrchen unterhielt. Na Kleine - nun hast Du wohl Angst weil du nicht weisst wo Mäxchen hin ist? sagte Frauchen zu mir und befahl mich anschliessend ins "liegen". Das tat ich dann auch.

Die Frau von Mäxchen...die Nette - wobei ich mich heute Frage? wie kann so ne nette so nen doofen Kater zum Freund haben? Aber egal - wo die Liebe hinfällt... trifft hier wohl in seiner Extremsten Form zu? 
Also die Nette meinte: "nun ist Mäxchen über den Steg zum Katzentürchen, der möchte bestimmt rein." In dem Moment spürte ich eine leichte Anspannung in Frauchens Körper. Aber nur für einen Mini Moment, denn "die Nette" erklärte sie hätte diese abgeschlossen damit er nicht rein könne.

Uff - Frauchen machte ein erlöstest Lächeln. Ich hingegen traue in dem Punkt nur mir selbst. Am ganzen Körper begann ich zu zittern, wo ist Mäxchen und ist der Eingang wirklich zu.
"Komm Mai-Lin!" Frauchen forderte mich auch mit ihr gucken zu kommen. Vertraute darauf, dass wenn ich sehen könne wie der Kater etwas dümmlich vor der geschlossenen Katzentüre stehen würde, ich entspannen könne. Das erklärte sie zumindest Herrchen und der netten Dame.

und?...und! weisst Du was wir sahen? Mäxchen rubbelte mit der Pfote an der Türe rum. Zuerst wollte ich ihn auslachen. Aber nachdem Frauchen das Gesehene der netten Dame ins Wohnzimmer gerufen hatte und diese erschreckt aufsprang, liess ich das bleiben.
In dem Falle muss ich auch noch die Zimmertüre schliessen, denn Mäxchen ist Talentiert. Er bekommt diese Katzenklappe auf wenn er will. So erklärte sie.

Na! hab ichs doch gewusst Herr Mäxchen ist nicht ganz sauber - ein Einbrecher mit allen Wassern gewaschen. Frauchen ich will nach Haaaaaauuuuse. 
Drückte mich ganz fest an Frauchens Bein. 
Nach einigen Minuten - wir sassen unterdessen alle wieder im Wohnzimmer, meinte Frauchen mit einem sanften Schenkelklopfer zu Herrchen: "ich glaube nun wird es langsam Zeit und den Spaziergang mit unserer Schnecke können wir uns sparen." 
Mit einem Liebevollen Blick, gab sie mir zu verstehen: Aufbruch!

Das mit dem Spaziergang war dann auch so - zu Hause angekommen, gingen wir rasch hinter das Haus um mein Pipi Geschäft zu verrichten. Machten dann noch mit Frauchen einige Minuten Ballspiele im Garten (um mich auf andere Gedanken zu bringen), erhielt einen Softkauknochen (kauen hilft Stress abbauen) schlabberte Wasser und anschliessend legte ich mich auf meiner kuscheligen Decke lang.

Psst! unter uns - Ich war ja so was von fertig...aber! ich weiss genau...
Wäre es zum Duell mit Mäxchen gekommen...ich hätte ihn 100% ausgetrickst.



Kommentare:

  1. Liebe Mai- Lin !
    Vielleicht ist es an der Zeit, dass du bedenken musst, dass es einige KATZEEEEN Liebhaber gibt , die genau wissen , wie man solch schlaue Mädchen wie dich austricksen kann !
    Danke für deine sehr spannende Erzählung !
    Glg an auch Deine 2 Beiner und Pfotendrugger von deinem Verehrer Amos !

    AntwortenLöschen
  2. Also Katzenliebhaberin bin ich ja auch. Da kann mir niemand was schlechtes Nachsagen.
    Beweist das man auch in diesem Falle alles von 2 Seiten angucken kann.
    Kicher!

    AntwortenLöschen
  3. Also....ich sag dazu nur eins..oder auch zwei: Typisch Frauchen und Main-lin.
    Wirklich sehr angelhaft.....That,s live.....

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Pfotenabdruck...
bis Bald wieder auf diesen Seiten
wedel wedel
Mai-Lin und Co.